Schlänger aktiv...

Energiewende mit Verstand

 

Wieviele Windräder kann man auf einer Fläche

von x ha bauen?

Diese Frage wird immer wieder kontrovers diskutiert. Am Ende, kann diese Frage verbindlich und zuverlässig nur der „Bauherr“ festlegen. Wir wagen dennoch einen Versuch und beziehen uns dabei auf die Quelle eines Profis (www.windenergie-im-binnenland.de).

Unser Anliegen ist eine auf  realen Fakten basierende Diskusionsgrundlage zu schaffen. Erfahrungen aus den Nachbargemeinden zeigen, das sich die reale Anzahl näher am Maximum befindet als denn am Minimum.

Ein typicher Windpark wird nach dem 5/3 Prinzip konzipiert, d.h. der Abstand der Räder beträgt in Haupwindrichtung 5 x Rotordurchmesser und in Nebenwindrichtung 3 x Rotordurchmesser. Gemäß einer derartigen Konzeption benötigen 7 Windräder mit einem Rotordurchmesser von 100m eine Fläche von 47.1 ha.

Pro WKA beträgt der Flächenbedarf somit 6,73ha.

Die derzeitig geplante Fläche beträgt ca. 151 ha und würde somit theoretisch Platz für

bis zu 22 Windräder

mit einen Rotordurchmesser von 100m bieten.

Wie schon dargestellt, eine verbindliche Aussage kann nur der „Bauherr“ abgeben.


Im den aktuellen Unterlagen der Planer (Seite 33) steht folgendens:

Zur Ermittlung des landesweit vorhandenen Windenergiepotenzials hat NRW in 2012 eine
Potenzialflächenanalyse erstellen lassen. Sie sieht für Schlangen im Leitszenario möglichen
Flächen von 102 ha für die Errichtung von Windenergieanlagen (WEA) und einer
Leistung von 24 MW vor (24 MW bedeuten bei einer durchschnittlichen Leistung pro Anlage
von beispielsweise 2,5 MW eine Gesamtzahl von rd. 9 – 10 Anlagen).

Bei eine Fläche von ca. 150 ha ergeben sich danach ca. 13 bis 15 Anlagen.

In Bad Lippsringe werden gerade am "Eisernen Herrgott" 4 neu WKA vom Typ Enercon E115 geplant. Diese haben einen Rotordurchmesser von 115m und der Flächenbedarf liegt nach grober Abschätzung bei ca. 28ha (rote Fläche).












Das GeoPortal des Kreis Paderborn läd zum "stöberen" ein.

Verschaffen sie sich einen Überblick über die Planungen im Kreis Paderborn.

Ein Klick auf die Karte führt zum Portal